Trauma, Bindungstrauma und die Stabilisierung unseres Nervensystems

Wenn wir ein traumatisches Ereignis erlebt haben, kann es passieren, dass wir danach nicht mehr dieselben sind wie davor: Wir erleben vielleicht flashbacks oder haben Panikattacken (überaktiviertes Nervensystem) oder bleiben im Rückzug, haben zu nichts mehr Lust und erleben alles als sinnlos (unterkoppeltes Nervensystem). 

In beiden Fällen liegt das Trauma nicht im Ereignis selbst, sondern im Nervensystem. Genau dort setzt somatic experiencing® nach Peter Levine an.

Wenn wir in einer traumatisierten Umgebung aufgewachsen sind, traumatisierende Beziehungen erlebt haben oder noch erleben, ist unser Nervensystem meist dauerhaft aktiviert oder im Rückzug. Ein Bindungstrauma beeinflusst uns anders als ein Schock- oder Unfalltrauma und besonders nachhaltig. Folgen sind oft Scham, Schuldgefühle, Einsamkeit und Rückzug.

Gemeinsam lernen wir durch Körperaufmerksamkeit und den Aufbau von Stabilität, Kontaktfähigkeiten, Sicherheit und Ressourcen ihr Nervensystem wieder zu stabilisieren und dadurch das Erlebte zu integrieren.

Wir gehen gemeinsam den Weg ins Hier und Jetzt- ins Leben zurück. Dabei begleite ich sie achtsam, verlässlich und biete den Raum dafür alte Verletzungen durch sogenannte Co- Regulation zu heilen.