Traumaarbeit, Stabilisierung des Nervensystems, chronische Schmerzen

Wenn wir einen Unfall oder Schock erleiden, passiert es oft, dass sich zusätzlich zu den vom Ereignis verursachten Schmerzen, auch chronische Schmerzzustände einstellen:

Wir schonen den verletzen Bereich und nehmen Haltungen ein, die wiederum zu Muskelanspannungen und Schmerzen führen.

Diesen Kreislauf wollen wir durchbrechen, indem wir dem Körper zeigen, was seine Reaktionen auf den Schmerz sind  und wie er sie stoppen kann.

Oft führt das dazu, dass der eigentliche Schmerz allein dadurch, dass er die volle Aufmerksamkeit bekommt, heilen kann.

Auf psychischer Ebene geht es oft darum, die Angst die im Trauma steckt und die wir vermeiden wollen, sanft wieder in Fluss zu bringen:

Nach einer Phase der Vertrauensbildung und psychischen Stabilisierung lernt der Klient-  in sicherer Umgebung-  die im Trauma „eingefrorene“ Angstreaktion über den Körper zu erlauben, wodurch Vermeidung und Panikreaktionen im Alltag positiv beeinflusst werden und oft ganz verschwinden.

Wir stabilisieren gemeinsam das Nervensystem über den Körper und bringen es in seine normale, natürliche Schwingung zurück. Das führt zu mehr innerer Ruhe, Gelassenheit und Zufriedenheit im Alltag- du fühlst dich danach in deinem Körper wieder zuhause.